Was tun, wenn die Schwiegermutter mich nicht versteht? – hilfe-fuers-kind.de

Was tun, wenn die Schwiegermutter mich nicht versteht?

Martina bat um Hilfe: Meine Schwiegermutter mag mich nicht. Nie kann ich ihr etwas Recht machen. Das war schon so bevor ich meinen Mann kennenlernte. (…) Inzwischen haben wir einen Sohn (4 Jahre alt) und eine kleine Tochter (8 Monate). Jetzt meckert sie (die Schwiegermutter) an meiner Erziehung herum. An allem hat sie etwas auszusetzen. Neulich sagte sie: „Deine

m Sohn gehört gehörig der Hintern versohlt, so wie er dich an der Nase herum führt. Und dass du bei jedem Pieps zu deiner Tochter rennst – da verziehst du sie ja richtig. Kein Wunder tanzen sie dir auf der Nase herum.“ (…) Bei jedem Familientreffen gibt es Ärger. Und nach jedem Treffen endet die Heimfahrt in Streit zwischen meinem Mann und mir. Ich habe auch schon das Gespräch gesucht, aber meine Schwiegermutter konnte sich auf kein ruhiges Gespräch einlassen. (…)

Liebe Martina und liebe alle da draußen, die immer wieder mit jemandem aneinander geraten. Wenn gar keine Gespräche mehr helfen (gewaltfreie Kommunikation, Wahrnehmungspositionen ändern), dann könnt ihr versuchen, euch selbst abzugrenzen oder der anderen Person Ressourcen zu schicken.

 

Auf vielfachen Wunsch beschreibe ich euch in diesem Post, die Übung, wie du einer Person Ressourcen schicken kannst.

Wenn du diese Übung immer wieder wiederholst, wirst du merken, dass sich etwas verändert. Vielleicht wird es einige Zeit dauern. Mir ging es so, dass ich nach einiger Zeit eine innere Ruhe verspürte, wenn ich an die Person dachte. Und sobald ich der Person beim nächsten Treffen gegenüber stand, konnte ich ruhig auf sie eingehen. Ihre Worte gingen wie durch mich hindurch. Einer guten Freundin von mir erging es da nicht anders. Sie erzählte, dass sie direkt nach der Übung den Wunsch verspürte, ihre eigene Schwiegermutter (mit der sie das Problem hatte) anzurufen – und so einen Neubeginn startete.

Neugierig? Bist du bereit, deine Beziehung zu „der Person“ zu verändern? Bereit, negative Worte und Stimmungen anderer wie dich hindurch fließen zu lassen? Also – los geht’s:

  • Nimm dir Zeit und suche dir einen ruhigen Ort: nichts darf dich stören können (d.h. Kinder gut versorgen, Handy auf Flugzeugmodus, Mann ins Zimmer nebenan). Wenn du möchtest, kannst du leise Entspannungs- oder Meditationsmusik im Hintergrund hören. Suche dir einen bequemen Platz, setze dich z.B. auf das Sofa oder stelle dich gemütlich hin.
  • Atme ruhig und gleichmäßig ein und wieder aus. Ein und wieder aus. Stelle dir vor, dass du mit jedem Einatmen Ruhe ein, mit jedem Ausatmen allen Stress, Groll, Verspannungen ausatmest. Wenn du möchtest, kannst du dir den Einatem in einer angenehmen Farbe vorstellen, die deinen ganzen Körper mit Ruhe erfüllt.
  • Nun stelle dir die Person (mit der du so nicht weiterkommst) vor dir vor. Betrachte sie genau: Wie sieht sie aus? Steht oder sitzt sie? Wie nah oder fern ist sie? Sagt sie vielleicht etwas? Wie sind ihre Arme – verschränkt oder in den Hosentaschen? Wohin blickt diese Person? Zu dir oder woanders hin? Wie geht es dieser Person? Ist sie traurig, fröhlich, verbittert, ängstlich, verunsichert, zufrieden?
  • Überlege: Was braucht diese Person? Was braucht sie, damit es ihr wieder gut geht? Braucht sie Liebe, Sicherheit, Selbstliebe, Freude, Kraft, Schutz, Vertrauen, Vergebung, Heilung? Oder etwas anderes? Wenn du es nicht weißt, tu so als ob du mit dieser Person sprechen kannst: Frage sie, was los ist und was sie braucht.
  • Nun ist es an dir. Möchtest du dieser Person helfen? Kannst du ihr die nötige Ressource schicken? Oder sollte diese Ressource direkt aus dem Universum (oder von Gott – je nachdem, was für dich stimmiger ist) kommen?
  • Wenn du die Ressource schickst: Verbinde dich mit deinen Füßen mit dem Boden. Vielleicht hilft es dir, die Schuhe auszuziehen. Vielleicht möchtest du dir vorstellen, wie du dich mit deinen Füßen wie mit Wurzeln im Boden verankerst. Du bist nun ganz geerdet. Du bekommst nun Halt von Mutter Erde.
    Stelle dir vor, über dir ist der Himmel. Der Himmel öffnet sich und ein Strahl an universeller, göttlicher Liebe/ Sicherheit… fließt auf dich herab. Betrachte ihn: Wie groß ist er? Welche Farbe hat er? Welche Intensität? Wo trifft er auf dich? Auf deine Stirn, auf dein Herz?
  • Dieser Strahl vollkommener, bedingungsloser, göttlicher/universeller Liebe/ Sicherheit… erfüllt deinen ganzen Körper. Er durchströmt deinen ganzen Körper, bis in die Zehenspitzen, bis in die Fingerspitzen. Spüre, wie sich dein ganzer Köper mit vollkommener, bedingungsloser, göttlicher/universeller Liebe/ Sicherheit… füllt. Diese Liebe/ Sicherheit… fließt bis in jede Zelle deines Körpers und erfüllt jeden Winkel deines Körpers. Spüre diese göttliche/ universelle Liebe/ Sicherheit… und stelle dir vor, wie ihre Farbe deinen Körper strahlen lässt. Nimm dir ausreichend Zeit, dieses Gefühl zu spüren, dir vorzustellen.
  • Sobald du merkst, dass du erfüllt genug bist, richte deine Hände zu deiner Person aus. Nun ist es an dir den Strahl, der auch weiterhin vom Himmel fließt, durch dich hindurch an diese Person weiterzuleiten. Spüre, wie der Strahl an vollkommener, göttlicher/universeller Liebe vom Himmel in deinen Körper strömt, deinen Körper erfüllt und gebe ihn dann an deine Person weiter. Vielleicht möchtest du die Hände nach vorne strecken, vielleicht segnend heben.
  • Stelle dir vor, wie der kraftvolle Strahl durch dich hindurch zu deiner Person strömt und auch sie erfüllt. Siehe vor dir, wie die Farbe, das Licht dieser vollkommenen, bedingungslosen Liebe/ Sicherheit… durch dich, durch deine Hände zu deiner Person strömt und auch sie vollkommen erfüllt. Möglicherweise kannst du dir ein Licht vorstellen, das sie erfüllt. Oder ein Strahlen oder einen Regenbogen an Farben.
  • Bleibe bei dieser Vorstellung bis du das Gefühl hast, dass diese Person nun voller bedingungsloser, göttlicher/ universeller Liebe/ Sicherheit ist. Wenn du spürst, dass deine Person noch mehr braucht, dann setze mit der Übung fort. Vielleicht hilft es dir auch, dir ein rauschendes Geräusch vorzustellen oder „Zauberworte“ zu sprechen (Ganz, was für dich richtig ist).
  • Sobald es gut ist, senke deine Hände. Bedanke dich bei Gott/ beim Universum für seine Liebe/ Sicherheit… und Mithilfe. Sei dir bewusst, dass dieser Strom an Liebe/ Sicherheit immer um dich ist und immer für jede und jeden verfügbar.
  • Blicke nun auf deine Person. Was hat sich verändert? Welche Gefühle zeigt deine Person? Ist sie dir zu- oder abgewandt? Geht sie ihrer Wege oder geht sie auf dich zu? Stelle dir das vor, was dein Herz dir sagt: Möchtest du mit ihr sprechen? Dich bei ihr bedanken? Sie segnen? Ihr deine Welt erklären? Ihr vergeben? Sie in den Arm nehmen? Oder sie um ihre Mithilfe bitten? Tue das, was sich für dich in diesem Moment richtig anfühlt. Nimm dir die Zeit, die du brauchst.
  • Bedanke dich zum Abschluss bei dir selbst. Mache dir bewusst, dass du und nur du die Bestimmerin / der Bestimmer über deine Gefühle bist. Und du in jedem Moment deines Lebens entscheiden kannst, wie du dich fühlen möchtest.
  • Nun ist es an der Zeit, langsam zurück zu kommen. Atme ruhig, gleichmäßig und tief ein und wieder aus. Mit jedem Atemzug spürst du, wie sich dein Kreislauf, dein Blutdruck und dein Puls stabilisieren. Mit jedem tiefen Atemzug kommt Leben und Energie in deinen Körper zurück. Vielleicht möchtest du dich noch recken und strecken bevor du deine Augen öffnest.
  • Nimm dir nun die Zeit, die du brauchst, um im Hier und Jetzt anzukommen.

Wiederhole diese Übung immer wieder. Möglicherweise wirst du zunächst keine Veränderung bei deiner Person selbst spüren. Indem du dich und deine Haltung zu dieser Person veränderst, wirst du mit der Zeit auch Veränderungen in eurer Beziehung anstoßen. Möglicherweise indem du merkst, dass du deiner Person zukünftig entspannter und selbst-bewusster entgegen treten wirst.

Ich wünsche euch wundervolle Begegnungen!

Ps. Hinterlasse doch bitte einen Kommentar, wie es dir mit der Übung ging oder schreibe mir deine Erfahrung in einer privaten Nachricht an caroline@hilfe-fuers-kind.de

Caroline Göhring
 

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments